Gangkhar Puensum Trek

10 Tage

Zum Fuße des Gangkhar Puensum

 

Gangkhar Puensum, was soviel bedeutet wie "Weißer Gipfel der drei spirituellen Brüder" symbolisiert die friedliche Co-Existenz der Völker Tibets, Bhutans und der Mön-pa.

Hier entspringen drei große Flüsse Bhutans: der Kuru Chhu, der Chamkhar Chhu und der Mangde Chhu, die durch die Täler Lhuentse, Bumthang und Trongsa nach Süden fließen. Der Trek führt entlang des wilden Chamkhar Chhu bis nach Tsampa und biegt dann ab ins Camp in Bamurpa am Fuße des Berges. Über den Thole La geht es dann wieder zurück auf dem letzten Teil des Snowman Treks nach Jakar.

 

Tag 01: Trekkingstart zum Gangkhar Puensum

Am ersten Tag bringt uns das Fahrzeug zum Ausgangspunkt der Trekkingtour in der Nähe der Choekhortoe Grundschule im Dorf Shobtang. Hinter dem Kloster Kurjey führt eine Straße durch den Wald zu einer großen Ebene, wo linker Hand das alte Kloster von Thankabi zu sehen ist. Bauernhäuser und Felder säumen die holprige Straße und nach einer Weile taucht auf der rechten Flusseite der Ngang Lhakhang auf. Wir fahren noch ein Stück und schließlich können wir bereits die Pferde und unsere Trekkingmannschaft sehen, die schon auf unsere Ankunft warten um das Gepäck zu verladen. Ein kurzes Hallo und schon geht‘s weiter, ab jetzt aber zu Fuß. Erst geht es noch ein Stück auf der Feldstraße durch ein kleines Dorf und vorbei an einem schönen alten Kloster bis die Straße dann bei einem weißen Chorten endet. Von hier aus führt ein Weg durch Wiesen zum Armeecamp von Khakthang, wo die Trekkingpermit gecheckt wird. Wasserbetriebene Gebetsmühlen und ein schöner alter Chorten tauchen auf. Schließlich führt der Weg hinunter zum Fluss. Auf einem Trail, der hauptsächlich von Yakhirten benutzt wird, geht es über mehrere Holzbrücken und vorbei an imposanten Felsformationen entlang des Bumthang Chhu weiter aufwärts zum Camp in 3200 m.

Gehzeit ca. 5 Std.

 

Tag 02: Weiter nach Tsampa

Der Weg führt weiter durch gemischten Bergwald. Eine Hängebrücke muss überquert werden, denn der Weg führt nun auf der rechten Flusseite weiter. In 3500 m kommt aus westlicher Richtung ein großer Seitenfluss, der Gophu Chhu. Nach ca. 3 Std. erreichen wir eine große Lichtung, Bambusstauden gehen über in alpinen Hochwald und der Fluss stürzt sich tosend ins Tal. Schließlich weitet sich das Tal und ein großer Berg (Tsambar Brakhsam 4330 m) kommt ins Blickfeld. Wer zum ersten Mal hierher kommt, sollte hier eine kleine Opfergabe für die lokalen Berggötter hinterlassen. Gebetsfahnen und einige Chorten markieren den Platz. Schließlich liegt das Army Camp in Tsampa vor uns. Hier gibt es auch eine Funkverbindung zur Außenwelt. Camp in Tsampa (3.675 m).

Gehzeit ca. 7 Std. (20 km)

 

Tag 03: Tsampa – Singo

Nachdem wir unser Camp am Morgen verlassen haben, erreichen wir nach ca. 1 Std. das nahegelegene Armeecamp  ̵ ein einsamer Außenposten der bhutanischen Armee. Auf einer Holzbrücke überqueren wir den Fluss Mela, kommen an einem kleinen Kloster und einigen Chorten vorbei und folgen dem Weg in nordöstlicher Richtung. Durch wunderschönen Hochwald geht es vorbei an insgesamt sechs Ansiedlungen, die überwiegend von Yakhirten bewohnt werden. Eine davon nennt sich Tsawuu (3780 m), von wo aus wir bereits einen ersten Blick auf Gangkhar Puensum werfen können. Entlang des Flusses geht es weiter durch schönen Hochwald, dessen Bäume mit Flechten bewachsen sind. Ca. 30 Min. hinter Tsawuu geht es steil bergauf bis zu einer kleinen Mani Mauer. Eine Höhe von 3900 m ist erreicht. Hier befinden wir uns auf Weideland für Yaks und einige Gatter verhindern, dass die Yaks zuweit weglaufen. Ab hier ändert der Weg auch seinen Namen in „the trail of the 1 million stones‘! Nach kurzer Zeit erreichen wir unser Camp in Singo (4165 m).

Ca. 5 Std. Gehzeit

 

Tag 04: Auf nach Bamurpa

Vom Camp aus geht es weiter zur nächsten Ansiedlung in Gutchen, die nur aus ein paar Häusern besteht. Entlang des Flusses geht es auf einem etwas schwierigen Weg weiter zur nächsten Ansiedlung in Cedi. Wir befinden uns hier bereits auf einer Höhe von 4360 m. Ab jetzt dauert es dann nur noch ca. 1 Std. bis wir das Lager in Bamurpa (4430 m) erreichen, wo wir zwei Nächte bleiben. Nach einem etwas mühsamen Anstieg am Vormittag über unzählige Steine und vorbei an Felsen, auf die Mantras gemalt sind, wird plötzlich der Hauptgipfel des Gangkhar Puensum in seinem vollen Glanz sichtbar.

Gehzeit ca. 5 Std.

 

Tag 05: Am Fuße des Gangkhar Puensum

Der heutige Tag kann dazu genutzt werden, um sich etwas zu erholen bzw. um tiefer in das riesige Tal vorzudringen und näher an Gangkhar Puensum heranzukommen, mit spektakulären Ausblicken auf das Gebirgsmassiv.

 

Tag 06: Zurück nach Tsawuu

Auf gewohnten Pfaden: Heute müssen wir denselben Weg bis nach Tsawuu zurückgehen, wo wir das Camp aufschlagen (3780 m). Einen anderen Weg gibt es leider nicht.

Gehzeit 7 Std.

 

Tag 07: Tsawuua - Solang Chhu

Von hier aus nehmen wir dann eine andere Route zurück nach Jakar. Zum letzten Mal auf dem Trek überqueren wir noch einmal den Chamkhar Chhu und dann geht es erstmal 60 m steil bergauf zu einer Weidefläche genannt Tokshung. Nach einer kurzen Querung erfolgt wieder ein Anstieg durch einen Wald aus Rhododendron zu einem Platz genannt Nagar. Von hier aus sieht man das Tal, das zum Monla Karchung Pass führt und weiter nach Tibet. Nachdem die Baumgrenze überschritten ist erreichen Sie Kesar, mit Camps von Yakhirten. Von hier oben kann man im Rücken nochmals Gangkhar Puensum und andere schneebedeckte Gipfel sehen. In etwa 1 Std. geht es zum nächsten Camp in Solang Chhu (4420 m), das malerisch an einem kleinen Bergsee (Thole Tsho) liegt.

Gehzeit ca. 6 Std.

 

Tag 08: Solang Chhu - Tashisa

Am Morgen ca. 1-stündiger Aufstieg zum Thole La (4732 m), wo Gebetsfahnen flattern und kleine Steinhaufen errichtet wurden. Ein grandioser Ausblick ergibt sich von der Passhöhe auf die umliegenden Berge. Von dort geht es steil bergab hinunter ins Tal von Thashi Chhu. Riesige Felswände mit Schiefergestein ragen empor. Ein kleiner Fluss stürzt hinunter ins Tal. Nach einer Weile erreichen wir Lambrong (4070 m), eine mögliche Campside. Wir folgen jedoch dem Fluss noch ein Stück und errichten das Lager in Tashisa (3893 m).

Gehzeit ca. 6 Std.

 

Tag 09: Tashisa nach Chuzombe

Nach einer Weile entlang des Tales erreichen wir Labi Thinla, wo ein Trail abzweigt zu den heißen Quellen von Dur auf dem Weg in die Lunana Region, der höchsten bewohnten Gegend Bhutans. Der Pfad folgt dem nun wild herabstürzenden Gorzam Chhu bis nach Kurpang (3210 m) und Lungsum und teilweise führt der schmale Pfad bis ganz nahe an den Fluss heran. Riesige Baumstämme und Geröll bilden kleine Mauern, durch die sich der Fluss hindurchwinden muss. Das heutige Camp heißt Chuzombe und liegt auf 3200 m Höhe auf einer Wiese umringt von undurchdringlichem Wald.

Gehzeit ca. 6 Std.

 

Tag 10: Letzter Trekkingtag

Der letzte Tag der Trekkingtour führt nochmals durch wunderschönen Hochwald auf einem teilweise etwas schlammigen Weg bis nach Dur, einem kleinen Dorf auf einer Anhöhe. Weidende Pferde und Kühe grasen hier neben dem Pfad, der bis zum Ende der Fahrstraße führt, die wir zurück nach Jakar bringt. Etwas wehmütig verabschieden wir uns nun von ihrer Trekkingmannschaft, die uns während der Tour bestens versorgt hat.

Zurück