Druk Path Trek

4 Tage

Auf dem Drachenpfad

 

Druk Path Trek von Thimphu nach Paro (auch umgekehrt möglich)


Dieser 4-tägige mittelschwere Trek führt uns erst auf einer schönen Wanderung hinauf nach Phajoding, einem oberhalb Thimphus liegenden Klosterkomplex. Von dort geht es am zweiten Tag auf einem aussichtsreichen Höhenweg zum zweiten Camp, das an einem kleinen Bergsee gelegen ist. Der dritte Tag führt gemächlich durch alpinen Hochwald bis zum Jele Dzong, von wo aus man bei klarem Wetter die Gipfel von Jhomolhari (7314 m) und Jichu Drake (6989 m) sehen kann. Camps von Yakherdern liegen auf dem Weg, die uns gerne ihre einfache Behausung zeigen. Der vierte Tag führt erst durch Bergwald und anschließend vorbei an Bauernhäusern und Apfelplantagen in ca. 3 Std. hinunter ins Parotal.

Tag 01: Hinauf zum Kloster Phajoding und über den ersten Pass

Der Trek beginnt...! Mit einer kurzen Fahrt hinauf zum Radio Tower über Thimphu, wo uns unzählige bunt flatternde Gebetsfahnen empfangen, steigen wir nun dem ersten Pass entgegen. Nach ca. 2 Std. erreichen wir das kleine Kloster Chhokhortse (3010 m), in das sich oftmals Mönche zum Retreat zurückziehen. Von dort aus geht es dann erst mal gemächlich einen kleinen Pfad entlang, bevor der Weg wieder steiler ansteigt. Schließlich erreichen wir eine kleine Lichtung, wo ein zweiter Weg von Thimphu heraufführt, den meistens die Pferde mit dem Gepäck hinaufsteigen. Der Weg wird nun etwas steiler und wir merken, dass man sich bereits auf 3400 m Höhe bewegt. Glücklicherweise taucht nun ein großer Chorten (Stupa/Tempel) auf, wo eine kleine Rast eingelegt wird.

Nicht allzu weit ist nun bereits der Kloster-Komplex von Phajoding (3690 m) zu sehen, wo uns bereits die Küchenmannschaft mit einem Lunch bzw. mit Kaffee und Plätzchen empfängt. Hinter dem Gebäude geht es nochmal ca. 1 ½ Std. bergauf zur Passhöhe (4120 m), wo eine alte Stupa steht und kleine Gebetsfähnchen wehen. Ab jetzt ist der schwierige Teil geschafft, aber bis zum nächsten Campground ist es noch eine Weile zu gehen. Auf einer Hochebene geht es nun in mehreren Auf- und Abstiegen u.a. über den 4200 m hohen Labanah Pass in ca. 2 Std. bis zu unserem 2. Camp, das zwischen den Bergen eingebettet liegt. Diverse Gebäude sind auf dem Berghang verstreut und ein kurzer Besuch im alten Hauptkloster lohnt sich.

Gehzeit ca. 7 Std.

 

Tag 02: Auf zum Heiligen See

Am Morgen haben wir erst wieder einen kurzen Anstieg zu einem kleinen Pass vor uns. Von hier aus geht es hinunter zum ersten kleinen See (Simkotra Tsho 4090 m), wo uns eventuell die ersten Yaks begegnen. Von dort aus geht es weiter auf der Hochebene zwischen unzähligen Rhododendronbüschen zum nächsten kleinen Bergsee (Jane Tsho 3956 m). Hier wäre ein Abstieg ins Tal von Tshaluna möglich, aber wir bleiben auf der Hochfläche, überqueren nochmal zwei kleine Pässe, bis dann endlich der Jimilang Tsho (3880 m) vor uns auftaucht, wo das 3. Camp aufgeschlagen wird.

Gehzeit ca. 5 - 6 Std.

 

Tag 03: Trek zum Jele Dzong

Der heutige Weg führt überwiegend am Bergkamm entlang mit herrlichen Ausblicken auf die Umgebung bis hin zu Jhomolhari (7314 m) und hinunter ins Parotal. Camps von Yakhirten liegen auf Ihrem Weg und wenn wir möchten, können wir gerne einen Blick in die einfache Behausung werfen. Schließlich taucht der kleine Jele Dzong (Besuch bei den Mönchen und im Gebetsraum) in der Ferne auf, wo sich etwas unterhalb in einer geschutzten Senke ein schöner Campingplatz befindet.

Gehzeit ca. 7 - 8 Std.

 

Tag 04: Hinunter nach Paro

Der letzte Trekking-Tag ist nur ein kurzer Spaziergang von ca. 3 Std. bergab nach Paro. Der Weg führt erst ca. 1 Std. durch herrlichen und ursprünglichen Hochwald, bevor sich der Wald lichtet und sich eine lange Mani Mauer entlang zieht. Vereinzelt tauchen nun traditionelle Bauernhäuser auf, die von Apfel-Plantagen umgeben sind. Weidende Kühe kreuzen den Weg. Die Gegend nennt sich Damchena und liegt auf 2900 m Höhe. Auf einer sandigen Fahrstraße geht es dann weiter hinunter, schöne Blicke auf das Parotal und die umliegenden Berge tun sich auf. Schließlich ist der Endpunkt des Treks  ̵  das Nationalmuseum in Paro  ̵  erreicht, wo wir uns von Ihrer Trekking-Mannschaft verabschieden müssen, die uns liebevoll versorgt hat.

Zurück